Ignorieren ist eine Option. hairbooster die Lösung.

Haarausfall während oder nach der Schwanger­schaft

Das Haar kann während der Schwangerschaft dichter und glänzender werden. Bei anderen werdenden Müttern hingegen wird das Haar entweder während der Schwangerschaft oder in den Monaten unmittelbar nach der Geburt dünner oder fällt vermehrt aus.

Das kann besorgniserregend sein, allerdings ist dieser Haarausfall in der Regel zeitlich begrenzt und wird durch Hormone, körperlichen Stress oder schwangerschaftsbedingte Erkrankungen hervorgerufen.

Was sind die Ursachen für Haarausfall in der Schwangerschaft?

Sowohl Männer als auch Frauen verlieren im Durchschnitt etwa 50 bis 100 Haare pro Tag. Während der Schwangerschaft verlangsamt der steigende Östrogenspiegel den natürlichen Zyklus der Haarfollikelausschüttung. Infolgedessen verlieren manche Frauen während der Schwangerschaft tatsächlich weniger Haare. Das ist aber nicht immer der Fall, wie in folgenden Abschnitten erklärt wird.

Haarausfall kann sich schleichend über Jahre hinweg entwickeln oder ganz plötzlich auftreten. Je nach der zugrunde liegenden Ursache kann es vorübergehend oder dauerhaft sein.

Der wichtigste Schritt ist, einen Termin bei einem Haarexperten oder Arzt zu vereinbaren, damit dieser die Ursache für deinen Haarausfall diagnostizieren kann.

Bei einigen Frauen kann es vorkommen, dass die Haare aufgrund von Stress oder Schock dünner werden und ausfallen. Dieser Zustand wird Telogenes Effluvium genannt und betrifft eine kleine Anzahl von Frauen während der Schwangerschaft.

Das erste Schwangerschaftsdrittel kann für den Körper eine Belastung sein, da sich der Hormonhaushalt drastisch verändert, um das wachsende Baby zu unterstützen. Der Stress kann dazu führen, dass 30 Prozent oder mehr der Kopfhaare in die Telogen- oder “Ruhephase” des Haarlebenszyklus übergehen. Anstelle von durchschnittlich 100 Haaren pro Tag können also 300 Haare pro Tag verloren werden.

Der hormonell bedingte Haarausfall setzt nicht sofort ein. Stattdessen kann es zwei bis vier Monate dauern, bis du die Ausdünnung bemerkst. Dieser Zustand hält im Allgemeinen nicht länger als sechs Monate an und führt nicht zu einem dauerhaften Haarausfall.

Ebenso können während der Schwangerschaft gesundheitliche Probleme auftreten, die zu telogenen Effluvium führen. Der Haarausfall kann ziemlich ausgeprägt sein, vor allem wenn er mit einem anhaltenden Ungleichgewicht der Hormone oder essentiellen Vitamine zusammenhängt.

Schilddrüsenerkrankungen wie Hyperthyreose (zu viel Schilddrüsenhormon) oder Hypothyreose (zu wenig Schilddrüsenhormon) sind während der Schwangerschaft oft schwer zu erkennen.

Von den beiden Erkrankungen ist die Hypothyreose am häufigsten und betrifft etwa 2 bis 3 von 100 schwangeren Frauen. Haarausfall ist dabei ein Symptom, ebenso wie Muskelkrämpfe, Verstopfung und Erschöpfung. Bei etwa 1 von 20 Frauen können nach der Geburt des Kindes auch Schilddrüsenprobleme (postpartale Thyreoiditis) auftreten. In allen Fällen werden Schilddrüsenprobleme in der Regel durch einen Bluttest diagnostiziert.

Eisenmangel liegt vor, wenn nicht genügend rote Blutkörperchen vorhanden sind, um die verschiedenen Gewebe im Körper mit Sauerstoff zu versorgen. Neben anderen Symptomen wie Müdigkeit, Herzrhythmusstörungen, Kurzatmigkeit bei Anstrengung und Kopfschmerzen kann dies zu dünner werdendem Haar führen.

Schwangere Frauen haben ein erhöhtes Risiko, an Eisenmangelanämie zu erkranken, vor allem, wenn ihre Schwangerschaften zeitlich eng beieinander liegen, wenn die Frau mit mehreren Kindern schwanger ist oder unter starker Morgenübelkeit gelitten wird. Dieser Zustand kann auch durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden. 

Auch wenn der Haarausfall bei diesen Erkrankungen nicht dauerhaft ist, kann es sein, dass das Haar erst dann wieder seine normale Dicke erreicht, wenn der Hormon- oder Vitaminspiegel wieder im normalen Bereich liegt.

Bei vielen Frauen tritt innerhalb weniger Monate nach der Entbindung Haarausfall auf, der in der Regel etwa vier Monate nach der Geburt seinen Höhepunkt erreicht. Dabei handelt es sich nicht um echten Haarausfall, sondern vielmehr um “übermässigen Haarausfall”, der durch einen Rückgang des Hormons Östrogen verursacht wird.

Auch diese Art von Haarausfall wird als telogenes Effluvium bezeichnet. Es kann zwar ziemlich unangenehm sein, täglich 300 oder mehr Haare ausfallen zu sehen, aber in der Regel verschwindet es ohne Behandlung von selbst.

Wenn Flecken oder eine stärkere Glatzenbildung festgestellt wird, können andere Probleme im Spiel sein. Es gibt auch genetische und Autoimmunerkrankungen, die Haarausfall verursachen, unabhängig davon, ob man schwanger ist oder nicht. 

  1. Androgene Alopezie (weibliche Glatze) wird durch eine verkürzte Wachstumsphase der Haarfollikel und eine verlängerte Zeitspanne zwischen dem Ausfallen der Haare und dem Neuwachstum verursacht.
  2. Alopecia areata führt zu lückenhaften Haarausfall auf der Kopfhaut und an anderen Stellen des Körpers. Es kann zu unvorhersehbarem oder zyklischem Haarausfall und Haarwuchs kommen. Es gibt keine Heilung für diese Art von Haarausfall, aber bestimmte Behandlungen können helfen, den Ausfall zu stoppen und die Haare wieder wachsen zu lassen.

Es ist möglich, schwanger zu sein und gleichzeitig an einer dieser Krankheiten zu leiden.

Der Haarausfall hat vielleicht gar nichts mit einer Schwangerschaft oder genetischen Bedingungen zu tun. Wenn in letzter Zeit enge Frisuren getragen wurden, man sich bestimmten Schönheitsbehandlungen unterzogen hat oder das Haar grob behandelt wurde, kann es sein, dass das Leiden von einer sogenannter Traktionsalopezie kommt.

Haarausfall während und nach der Schwangerschaft muss nicht unbedingt behandelt werden. Er verschwindet im Allgemeinen mit der Zeit von selbst. 

Ärzte verschreiben manchmal Minoxidil (Regaine), wenn das Haarwachstum nicht wieder auf das frühere Niveau zurückkehrt, aber dieses Medikament gilt nicht als sicher für die Anwendung während der Schwangerschaft.

Bei Erkrankungen wie Schilddrüsenunterfunktion oder Eisenmangelanämie sollte mit einem Arzt zusammengearbeitet werden, um Medikamente oder Vitaminpräparate zu finden, die die Werte wieder normalisieren, damit der Wachstumszyklus mit der Zeit in Gang kommt.

Die meisten Behandlungen für andere Krankheiten wie androgene Alopezie werden während der Schwangerschaft ebenfalls nicht empfohlen. Der Arzt kann vorschlagen, anstelle von Medikamenten eine Low-Level-Laserbehandlung (LLLT) zu versuchen, bei der rote Lichtwellen zur Stimulierung des Haarwachstums eingesetzt werden. 

Einige Medikamente sind in der Stillzeit sicher, andere nicht. Regaine, zum Beispiel, gilt nicht als sicher. Damit könnte nach dem Stillen angefangen werden.

Am besten wendet man sich an einen Arzt, der hilft, die Vor- und Nachteile der verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten abzuwägen.

Prävention von schwangerschaftsbedingtem Haarausfall

Es kann sein, dass man nichts tun kann, um Haarausfall oder Haarausfall während der Schwangerschaft zu verhindern. Das hängt ganz von der Ursache deines Haarausfalls ab. 

Folgendes kann versucht werden:

  1. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Darauf zu achten, genügend Eiweiss, Eisen und andere wichtige Nährstoffe einzunehmen. Ein Arzt kann auch die besten pränatalen Vitamine, egal ob es rezeptfrei oder verschreibungspflichtig, zusammenstellen.
  2. Den Arzt fragen, ob Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel, die bereits eingenommen werden, zu Haarausfall beitragen können. 
  3. Der Verzicht auf enge Zöpfe, Dutts, Pferdeschwänze und andere Frisuren, die am Haar ziehen können. Ausserdem sollte das Haar nicht gedreht, gezogen oder gerieben werden.
  4. Das Haar sanft waschen und einen breitzahnigen Kamm verwenden, um zu vermeiden, dass beim Entwirren zu stark am Haar gezogen wird.
  5. Das Haar ruhen lassen und auf harte Behandlungen wie heisse Lockenwickler, Lockenstäbe, heisses Öl und dauerhafte Behandlungen verzichten.
  6. Einen Arzt konsultieren und offen ein Gespräch suchen. Manchmal lässt sich die Ursache des Haarausfalls nicht einfach durch eine körperliche Untersuchung feststellen. Während die meisten Fälle von Haarausfall während der Schwangerschaft vorübergehend sind, gibt es andere Situationen, die eine Behandlung zur Erhöhung des Vitamin- oder Hormonspiegels erforderlich machen können.
  7. Es gibt auch bestimmte Frisuren, wie z. B. einen kurzen Bob, die dein Haar voller aussehen lassen können, während es nachwächst.

Unsere Empfehlung

Die Wahl eines Behandlungsplans gegen Haarausfall ist eine persönliche Entscheidung. Am besten spricht man mit einem Arzt oder Haarexperten, um herauszufinden, was die Ursache für den Haarausfall ist, damit die beste Behandlung ausgewähl werden kann. Manche Menschen sind mit Hausmitteln oder rezeptfreien Behandlungen gegen Haarausfall erfolgreich, andere wiederum sind bessere Kandidaten für verschreibungspflichtige Medikamente und Behandlungen.

So funktioniert's?

Bei uns hat Scham keinen Platz!

Du hast dich dazu entschieden einen Haarexperten zu konsultieren – das freut uns! Denn dies ist der erste Schritt, um herauszufinden, wie akut dein Haarausfall ist und welche Behandlung am besten zu dir passt. Gemeinsam finden wir eine Lösung!

1. Gratis Beratungstermin

Buche deinen gratis Beratungstermin bei unseren Haarspezialisten.

2. Persönliche Beratung

Unverbindlich und kostenlos berät dich unser fachkundiges Personal, um dir Ursachen und Behandlungsoptionen gegen deinen Haarausfall aufzuzeigen.

3. Individuelle Behandlung

Bei uns bekommst du nicht nur eine professionelle Beratung. Wir begleiten dich während deiner gesamten Behandlung. Uns ist es wichtig, dass du dich rundum wohl fühlst.

4. Haar geniessen

In wenigen Monaten wirst du ein messbares Ergebnis an deinen Haaren und Kopfhaut sehen. Mit periodischen Nachkontrollen behalten wir alles im Auge. 

"Wurde vom ersten Beratungstermin bis zur letzten Sitzung immer mit Professionalität und Fachwissen, sehr herzlich begleitet sowie über alles informiert. Kann es wirklich allen empfehlen Preis/Leistung gigantisch.. seriös/herzlich und doch stets professionell erlebt man heute nur noch selten."

Patrizio Keller

Was unsere Kunden von hairbooster halten

 
 
 
×